Archiv der Kategorie: Aktionen

VOGELZÄHLUNG – Amsel und Haussperling gewinnen – Kohlmaise verschwindet

Die große Vogelzählung beim Nabu ist vorbei.

Über 120.000 Menschen haben sich beteiligt.

Gewinner sind Amsel und Haussperling. Sie wurden am meisten gesichtet, wobei die bekannte Kohlmaise hingegen leider im Bestand gesunken ist.

Nabu zum Rückgang einiger Arten:

„Einige Arten hatten dieses Jahr offenbar kaum Wanderlust – was zu den teils deutlichen Rückgängen geführt hat. Das gilt vor allem für jene, die im Winter häufig Besuch von ihren Artgenossen aus dem kälteren Norden und Osten bekommen. Dazu zählen auch die meisten Meisenarten“, so Lachmann. „Auffällig ist, dass die Rückgänge bei Meisen und Co. im Norden und Osten Deutschlands gering ausfallen. Richtung Südwesten hingegen nehmen sie zu. Manche Wintervögel haben wohl aufgrund des – bis zum Beginn des Zählwochenendes – noch extrem milden Winters auf halber Zugstrecke Halt gemacht.“ Nabu

NABU: Im Gegensatz dazu sind Arten, die im Winter von Deutschland aus teilweise nach Süden abwandern, in diesem Jahr besonders häufig hier geblieben. Bei Amseln, Rotkehlchen, Ringeltauben, Star und Heckenbraunellen wurden die bislang höchsten oder zweithöchsten Werte seit Beginn der Aktion ermittelt. Die Amselzahlen stiegen pro Garten durchschnittlich um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der Star nahm gar um 86 Prozent zu.

Entsprechend deutlich zeigen sich die Verschiebungen auch in der Rangliste der häufigsten Wintervögel: Hinter dem Dauer-Spitzenreiter Haussperling setzte sich die Amsel – etwas überraschend – auf Rang zwei (sonst Platz 5). Die Kohlmeise liegt erstmalig nur auf Rang 3 und der Feldsperling landet zum ersten Mal noch vor der Blaumeise auf Rang 4.

Bleibt zu hoffen, dass bekannte Bestände nicht ganz verschwinden werden und die Menschen nicht nur zählen, sondern auch helfen. Es reicht schon ein Vogelhäuschen aufzustellen oder einen Nistkasten. Das Frühjahr ist im Anmarsch!

 

Zählung der Vögel – NABU 2017 – H5N8 Schuld?

NABU ruft zum Zählen auf!

Alles was draußen piepst und fliegt, jetzt bitte keine Hundespielzeuge, wird gezählt. Die große Zählung der Wintervögel! Mehr als 82.000 Zähler haben sich schon beteiligt.

Fakt ist, dass die Zahl der heimischen Vögel drastisch abgenommen hat. Grünfink, Kernbeißer und sämtliche Meisenarten werden kaum noch gesichtet.

Möglich dafür kann der Klimawandel sein, oftmals finden noch spätere Schneeschauer und Frost statt, wo die Meisen nicht genug Futter finden. Jungtiere erhalten nicht genug Futter und sterben.

p1050763

Der frühe Vogel fängt jetzt nicht mehr den Wurm. Es gibt weniger Vögel in heimischen Gärten, als bisher angenommen! Mittels Leuchtkraft und Baumarkt, gibt es das stumme Gezwitscher in Form einer Lichterkette.

 

Möglicherweise auch andere Faktoren wie die Vogelgrippe? Sämtliche Gebiete wurden in Quarantäne versetzt und selbst Katzen dürfen nicht mehr so herum strobern. Das betrifft unter anderem den Phoenix – See in Dortmund, wo eine tote Reiherente heraus gefischt wurde, die mit dem Erreger, H5N8, stark infiziert war. Es wurden bisher keine Meisen darauf untersucht, womöglich auch, da man keine verendeten Meisen gefunden hat und die Lage möglicherweise unterschätzt?…

Informationen zur Vogelgrippe der Stadt Dortmund

„Der Verdacht auf Vogelgrippe wurde bestätigt.
Die rechtliche Bekanntgabe durch Aushang in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus wurde bereits eingeleitet.

Wegen hoher Nachweisrate und vermutlich weiterhin starker Ausbreitungstendenz des Vogelinfluenzavirus H5N8, vor allem bei wildlebenden Wasservögeln, in Deutschland und Auftreten des Erregers in der landwirtschaftlichen Geflügelhaltung in Schleswig-Holstein wird auch in ganz NRW ein erhöhtes Infektions- und Ausbreitungsrisiko gesehen.“

Stadt Dortmund

Die Aussage „vor allem bei wildlebenden Vögeln“ schließt ja Meisenarten & Co. nicht unbedingt aus oder?…

Zähl mal nach, wie viele Vögel Du bei dir so sichten kannst…

Hier deine Zählung an NABU melden

 

GEMEINSAM KAUFEN WIR EIN VOGELPARADIES!! Mitmachen

Morgens vom gezwitscher geweckt werden,

Abendstimmung mit Vogelgeräuschen oder aber die Schwalben am Himmel beobachten. Kennst Du das Gefühl dabei??

Die Natur zeigt sich in unendlicher Artenvielfalt. Schade nur – Das unsere Kinder viele Arten durch Artensterben, Bau von Autobahnen oder Rodung der Wälder nicht mehr erleben können.

Schluss damit!

NABU bietet jetzt die Chance gemeinsam durch den Kauf von m² im Peenetal, jeder soviel wie er mag und kann, für jeden Geldbeutel, die Artenvielfalt der Vögel zu schützen!

Im Peenetal, bei Demmin, stehen 15,3 Hektar Grünland, Acker und Wald zum Verkauf.

40 € = 34 m²: für die Lerche einen Brutplatz sichern

75 € = 64 m²: für die Goldammer ein Stück nahrungsreiche Heimat

100 € = 85 m²: für die Wiesenweihe ein neuer Jagdgrund

Du kannst selbst auswählen für welche Vogelart, wieviel Du spenden möchtest oder kaufst.

Ihr könnt alternativ auch einen Betrag direkt auf das Spendenkonto überweisen:

Bank für Sozialwirtschaft Köln
Stichwort: Peenetal
IBAN: DE65 3702 0500 0008 0518 05

spenden@nabu.de

030-28 49 84-1560

ZUR AKTION HIER KLICKEN

 

 

 

Taste the Waste – Ökumenischer Abend in Dortmund

Die Verschwendung von Müll, ein Thema,

was niemals wegzudenken sein wird.

Um daran zu erinnern, wird am 27.6.2016 um 19.30 Uhr, in der  Kirchengemeinde Maria Königin , im Pfarrsaal Maria Königin, der Film Taste the Waste, im Rahme eines ökumenischen Abends gezeigt.

Hier findet der ökumenische Abend statt:

Kirchengemeinde Maria Königin Dortmund

Im Gemeindehaus

Baroper Straße 378
44227 Dortmund-Eichlinghofen

Jeder von Euch ist herzlich eingeladen!

PANDA Natur- und Erlebnis-Camp für KINDER und JUGENDLICHE

Vom 7.8 – 13.08.2016 findet das YOUNG PANDA CAMP statt.

Es handelt sich um ein Kinder- und Jungendprogramm der Umweltstiftung WWF und MIT LIEBE, für Kinder von 7 – 13 Jahren.

Das Camp ist im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald aufgeschlagen.

Die Teilnehmer erwartet:

  • Holzhüttenbau erlernen
  • Hochseilgarten
  • Waldwanderungen
  • Abenteuer
  • Von den Tieren lernen
„Du kannst in unseren vielen YOUNG PANDA-Camps Tiere, Pflanzen und Landschaften erkunden.
Kanutouren, Spurensuche, Fossilienklopfen, Schwimmen, Baumklettern, Wildwasserfahren und, und, und – such dir was aus. Wir sind von Wangerooge bis in den Bayerischen Wald, von Rügen bis ins Allgäu unterwegs. Damit du erfährst, wie Natur funktioniert, welche Lebensräume es gibt und wie wir sie schützen können – und zwar gemeinsam!“,Young Panda Team.
Panda Camps gibt es in ganz Deutschland verteilt. Suche dir dein Camp über die Internetseite heraus und sehe direkt, ob es noch freie Plätze gibt!

DEUTSCHE Unternehmen entfernen MÜLL aus dem MEER

Mehrere Unternehmen haben sich zusammen geschlossen um weltweit den Müll (darunter Plastik) aus den Meeren zu schaffen!

Umgebaute Schiffe, die ursprünglich verschrottet werden würden, sollen den Müll aus dem Meer ziehen und dieser soll dann zur Energiegewinnung genutzt oder recycelt werden! Die Erträge davon sollen zur Kostendeckung genutzt werden.

Ein Riesen Fortschritt in der Plastikmeerdebatte. Geschätzte 140 Millionen Tonnen Müll sind in den Meeren, davon allein 70.000 Tonnen an der brasilianischen Küste.

Besonders stark vom Plastik im Meer sind asiatische Staaten, darunter China, wer hätte das gedacht,- und auch Indonesien, die Philippinen und Vietnam betroffen.

20.000 Tonnen landen pro Jahr in der Nord- und Ostsee.

Viele Tsunami geplagte Länder hoffen auf den nächsten Tsunami, damit der Müll dann von selbst verschwindet. Sehr fragwürdig!

Der Diplomingenieur Dirk Lindenau will nächstes Jahr einen Businessplan vorlegen, um die Kosten besser einzuschätzen.

EIN GUTER TAG FÜR DAS MEER UND DIE UMWELT!

WP_20140601_018

Seesterne, wie hier auf Gran Canaria, werden oft verletzt an die Küste getrieben. Plastik enthält nicht nur Schadstoffe, sondern auch scharfe Kanten.

Dadurch kann zahlreiches Vogelsterben, verletzte Menschen oder Tiere am Strand, dass Korallenabsterben und mehr verhindert und geheilt werden!

Unterstützer die finanziell gut betucht sind, werden gesucht.

Hier weht bald kein Wind mehr – CDU legt Windenergie lahm! COMPETITION

Laue Luft und schlechte Stimmung hält Einzug… Auf dem Lande sollen bald keine Erwins mehr aktiv sein.

Das ganze sei dort kostengünstig und erfolgt noch per Bürgerhand, grund genug für die CDU es abzuschaffen. Dadurch werden nicht nur Arbeitsplätze bedroht, sondern auch Windenergien.

Die Idee zu diese Aktion hatte die CDU, denn diese will kostengünstige Windenergien lahm legen, im Interesse an den Atom- und Kohlekonzernen!

„In der Erneuerbaren-Branche arbeiten inzwischen 350.000 Menschen. Kommt der Ausbau der Windkraft an Land in einzelnen Jahren zum Erliegen, stehen viele Betriebe vor dem Aus. Ein Schlag, von dem dieser noch junge Industriezweig sich kaum erholen dürfte.“, Auszug aus dem Campact Infoteil.

Am kommenden Donnerstag beschließt die Ministerpräsidentin ob die Lahmlegung durchgeführt werden soll oder nicht!

Aufgrund dieser sehr fragwürdigen Masche, wird im Web eine Competition von Campact, der Bürgerbewegung, gestartet.

Mach mit: Hier weht bald kein Wind mehr – CDU legt Windenergie lahm! COMPETITION

 

WORLD RECYCLE WEEK 2016 H&M – Der Umwelt zuliebe

Mit guter Absicht aussortieren, – dabei ist es völlig egal ob Löcher in der Hose sind, das Hemd zerrissen ist oder ein altes Bettlacken seinen Dienst getan hat.

Bei der WORLD RECYCLE WEEK H&M kommt einiges zusammen.

Vom 18. – 24. April 2016 wird in den H&M Geschäften fleißig gesammelt.

Du kannst deine aussortieren Sachen dort in einen Behälter einwerfen. Diese Sachen gehen dann in ein Sammelwerk und werden dort sortiert. Gut erhaltene Kleidung geht in SECOND HAND und zu stark abgenutzte wird als Putzlappen, Flickenteppich und mehr weiterverarbeitet. Weitere wird sogar als Isolierung oder Polsterung von Autositzen genutzt. Alles was übrig bleibt wird in neue Energie umgewandelt!

P1040391

Aus Alt mach Neu. Die WORLD RECYCLE WEEK bei H&M macht`s möglich!

WEITERGETRAGEN, WIEDERVERWENDET oder RECYCELT

Künstler und Influencer wie M.I.A.  oder ein chinesischer Superstar, haben bei der Gründung mitgewirkt.

DER UMWELT ZULIEBE!

FOOD SHARING – Das kommt nicht in die Tonne! ONLINE TAUSCHEN

Was hast Du gerade gegessen? Hast Du davon etwas übrig oder einen Kuchen gebacken und jetzt noch Streusel und Co. rumliegen? …

Vermutlich landet es in der Tonne, denn nicht jeder Großstadtbewohner lebt wie in GROßSTADTKLEIN, hat die Möglichkeit Essen an Hühner im Garten zu verfüttern.

Wenn Du willst, dann teile doch einfach dein Essen? oder Lebensmittel?

Ganz einfach über FOOD SHARING 

Hier kannst Du tauschen und verschenken. Mit deinem digitalen Lebensmittelkorb hast Du alles dabei. Du vereinbarst einen Übergabetermin oder ihr einigt Euch anders.

Mit der digitalen ESSENSKÖRBE Karte findest du „Fresskörbe“ und „Allerlei“ davon in deiner Nähe! Witzig oder? Ganz einfach PLZ eingeben und zack alles auf einem Blick. Ideal für Feiertage und Wochenenden. Oder als Rettung für verbrannte Weihnachtsgans und Osterlammform…

SIMPLE FOR THE WORLD

I Love it – and YOU ?….

99 Karikaturen zu Klima, Konsum & Katastrophen – Ausstellung im Evangelischen Gemeindehaus

99 Karikaturen zu Klima, Konsum und anderen Katastrophen, von 40 Karikaturisten , Karikaturistinnen.

P1040444

So heißte das Motto, unter dem vom 12. – 27. April 2016, im evangelischen Gemeindehaus Dortmund-Barop, Stockumerstr. 275, 44225 Dortmund, Karikaturen ausgestellt werden.

Präsentiert wird die Veranstaltung von der evangelischen Kirchengemeinde Dortmund Südwest und dem katholischen Pastoralverbund Dortmund Südwest.

Nicht nur Umweltkritische Karikaturen werden gezeigt, sondern auch eine heiße Diskussionen zu der Frage „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“. Begleitet wird die Ausstellung durch Vorträge von verschiedenen Gästen.

Der Eintritt ist frei, ein Ausstellungskatalog ist für 5€ vor Ort zu erwerben.

Programmübersicht:

P1040443

Die Eröffnung am 12. April 2016, gegen 19 Uhr, wird von launigen Liedern und Texten von Hanns-Dieter Hüsch, vorgetragen von Dr. Engelbert Decker und Gero Meißner, Bonn, begleitet.

Besichtigungstermine für Gruppen können vereinbart werden.

See what happens… take a Visit!